Home > Section Overview > Für Familien und Freunde
 
 

Es gibt viele Mythen und Missverständnisse über die Schizophrenie. Was ist das größte Problem für Menschen mit einer psychischen Erkrankung? Die meisten Menschen mit einer psychischen Erkrankung sagen, es sei die Tatsache, dass andere Menschen sie selbst dann nicht akzeptieren, wenn es ihnen besser geht. Stellen Sie sich einmal vor wie es wäre, wenn Sie wegen einer Operation ins Krankenhaus müssten, und Freunde und Familie würden Sie anrufen oder Sie besuchen kommen. Wenn Sie wegen einer psychischen Beeinträchtigung im Krankenhaus wären, wäre alles ganz anders. Freunde und sogar manche Familienmitglieder würden sich dann in Ihrer Gegenwart unwohl fühlen oder sogar wegbleiben. Menschen, die an einer Schizophrenie leiden, fühlen in fast allen alltäglichen Situationen "den Stachel" der Diskriminierung. Sie werden isoliert und aus der Gesellschaft ausgeschlossen.
     Viele an einer Schizophrenie erkrankte Menschen haben Schwierigkeiten Arbeit, Freunde oder einen Lebenspartner zu finden, und es fällt ihnen schwer, für sich selbst zu sorgen. Die meisten Menschen, die an einer schizophrenen Erkrankung leiden, können ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen, wenn ihnen engagierte und gut informierte Betreuungspersonen zur Seite stehen, die ihnen dabei helfen, mit diesen Einschränkungen umzugehen. Die Betreuungsperson kann als wichtiger Verbündeter dazu beitragen, dass Patienten ihrem Behandlungsplan folgen. Häufig müssen die Betreuungspersonen auch Unterstützung in finanziellen und Wohnangelegenheiten leisten, sowie dem erkrankten Menschen bei alltäglichen Angelegenheiten wie Einkaufen, Kochen oder Wäschewaschen helfen. Sie müssen die Medikamenteneinnahme überwachen, die Symptomatik beobachten, mit Arbeitgebern und Behörden verhandeln und soziale Unterstützung anbieten.
_______________________
Return to the top of the article